Prof. Dr. Jörn Schützenmeister

Westfälische Wilhelms Universität Münster

Unterrichtsfach Pädagogik

 

 

Pädagogikunterricht (PU) ist eine Sammelbezeichnung für Unterrichtsfächer, die im Schwerpunkt pädagogische Gegenstände wie Erziehung, Bildung, pädagogische Beratung und sozialpädagogische Betreuung behandeln. An allgemeinbildenden Schulen hat er das Ziel, Schülerinnen und Schülern Kompetenzen zur Analyse, zum Verständnis und zur Bewältigung pädagogischer Situationen und Anforderungen zu vermitteln, welche sich im gesamten Lebenslauf stellen können. Pädagogische Bildung ist für viele verschiedene pädagogische Rollen (z.B. für die Elternrolle), für die Gestaltung von eigenen und fremden Lern- und Bildungsprozesse (z.B. „Lebenslanges Lernen“) sowie für die Biographiearbeit („reflektierte Identitätsentwicklung“) wichtig. Der PU strebt primär die konstruktive Auseinandersetzung der Schülerinnen und Schüler mit der Lebenswirklichkeit und mit der sozialen Praxis unter einer genuin pädagogischen Perspektive an. Als interdisziplinäres Fach pflegt er vor allem die Bezüge zur Psychologie und zu den Sozialwissenschaften. Die Fachdidaktik Pädagogik hat u. a. wissenschafts-, handlungs- und berufspropädeutische sowie subjektorientierte - biographische fachdidaktische Modelle für die Analyse und Gestaltung des PU hervorgebracht.

Im allgemeinbildenden Schulbereich ist der PU unter der Bezeichnung „Erziehungswissenschaft“ im Bundesland Nordrhein – Westfalen stark verbreitet. Im Kursbereich stellt er als typisches „Mädchenfach“ den „geschlechtsspezifischen Gegenpol“ zu den „Jungenfächern“ der MINT – Fächergruppe dar. An berufsbildenden Schulen ist der PU insbesondere ein integraler Bestandteil der Erzieher/innenausbildung und wird dort stärker von einer beruflich entwicklungsorientierten sowie lernfeldorientierten Fachdidaktik akzentuiert.